Mühlentagebuch, den 27.2.98
 

Letzte Woche hat es noch geschneit. Und nun hat der Frühling seine ersten Strahlen geschickt, lockt uns hinaus: 8 Grad und blauer Himmel.
Auf zur Mühle, die neue Mühlensaison kann beginnen!

Über Winter war die Mühle eingemottet, quasi im Winterschlaf. Nur ab und zu fuhr mal einer von uns vorbei und ließ sie sie paar Runden drehen, damit die Mühle das Drehen nicht verlernte.

Arbeit wartet auf uns:

Die Sturmbretter müssen wieder eingehängt werden.
Langsam drehen sich die Flügel nur, dann - je mehr Bretter hineinkommen -  immer schneller.
Jeder Flügel muß genau senkrecht angebremst werden. Nur wenn er senkrecht zur Galerie steht, können wir von dort die Sturmbretter hineinheben. Gar nicht so einfach die Flügelstellung nach der langen Pause hinzubekommen. Bremsen Zentimetergenau. Wir sind aus der Übung.

Zur Erklärung: Sturmbretter sind jene letzten Bretter an einem Windmühlenflügel, die am weitesten außen sind. Sie haben die höchste Hebelkraft, sind sie über den Winter entfernt, so hat die Mühle fast die Hälfte ihrer Kraft eingebüßt und kann viel besser gegen Wind und Wetter gebremst werden.

Die Windrose abschmieren. Bei unserer Mühle dreht eine Windrose die Mühle in den Wind. Und überall dort, wo sich etwas dreht wird es auch gelagert. Und die Lager brauchen mindestens einmal im Jahr frisches Fett. Vor allen die Lager im Freien an der Windrose. Also die Fettbüchse raus und das noch kalte, zähe und klebrige Fett in die Buchsen.

Gewicht aus der Bremse. Eine Windmühle darf sich nicht unkontrolliert drehen. Deshalb wird sie mit Hilfe einer Bremse abgebremst und zum Stillstand verurteilt. Und im Winter, wenn die Stürme an ihr rütteln und keiner da ist, müssen wir ganz sicher sein, daß sie sich nicht in Bewegung setzt. Und Sicherheit bedeutet bei einer Bremse Gewicht. Je mehr Gewicht umso kräftiger beißt die Bremse zu. Keinen Ruck hat die Mühle im Winter gemacht. Doch jetzt soll sie drehen. Das Gewicht wird reduziert. Und nun geht es wieder ganz einfach, die Bremse zu lösen.

Und dann dreht sie sich wieder, erst langsam, dann immer schneller: SW- Wind, Stärke 3 - 4. Unsere geht in die Saison.

 
Zurück zur Tagebuchseite
RÜCKWARTS  <===>   WEITER
 upgedatet 27.2.99