Mühlentagebuch, den 8.7.98                       

Motorradfahrer gen Sachsen Anhalt, nach Hohenroda (Kreis DZ). Dort wird mit Fördermitteln eine alte Bockwindmühle wieder neu aufgebaut. 200m entfernt vom alten Standort, denn der alte Standort stand nicht mehr zur Verfügung - die Nachfolger des alten Müllers wollten nicht mehr. Also engagierte sich die Gemeinde auf einem ihrer Grundstücke. Alles dank der engagierten Arbeit des Mühlenfreundes Klaus-Martin Schulz.

Am Dienstag, dem 7.7.98, ist Termin für das Obenkammrad. Mit Hilfe eines Autokranes soll es mit der Flügelwelle durch das Dach in den Kasten der Bockwindmühle abgesenkt werden.  Anschließend die Zimmerarbeiten, um den Dachstuhl zu schließen...
Ich konnte erst einen Tag später vorbeigucken, als alles geschehen war.  Aber es gab noch genug zu gucken und zu schwätzen - wie das bei  Müllers so ist.

Technische Neuigkeiten:
Der Katzenstein, das ist der Lagerstein aus einem Spezialgestein (es riecht, wenn die Mühle läuft nach der namensgebenden Katzenpisse), wird in dem tragenden Balken mit Lehm eingelassen.
Vorteil: Durch die schwimmende Lagerung kann sich der Stein selbst ausrichten.
Die Flügelwelle ist vorne und hinten in einen Katzenstein gelagert, natürlich mit unterschiedlicher Belastung. Überraschend ist die wirklich leichte Lagerung: Das Rad und die Flügelwelle drehen sich sehr lange, wird es von Hand angeschubst.

Jetzt habe ich endlich mal einen Haus- oder Mehlbalken bei einer Bockwindmühle gesehen. Unsere Britzer Mühle ist eine Holländermühle, so etwas kennt man dort nicht.
(Technische Erläuterungen demnächst)

Der Bock der Mühle ist auf einem angeschütteten Erdwall gegründet. Die Fundamente mußten natürlich durch den ganzen Hügel hindurch bis in tragfähige Schichten betoniert werden. Die Höhe des Hügels wurde im Endeffekt durch die Bemaßung der Beplankung für den Betonguß bestimmt.

Touristisches Konzept:
Interessantes Drumherum, das ganze Konzept, um eine Mühle in den Tourismus einzubinden. Die Idee ist, einen Gemeindeplatz unter touristischen, sportlichen und Gemeindeaspekten zu entwickeln.
Schon faszinierend, wie es gelingt, aus dem Platz an der Eisenbahn wieder einen Mittelpunkt für das Dorf zu machen.
 

Adresse:
Bockwindmühle Hohen Roda
c/o Klaus-Martin Schulz
Gemeindeverwaltung Schönwolkau
Parkstr. 11
04509 Kleinwölkau

PS: 100m weiter im nächsten Dorf, steht auch eine Bockwindmühle. Als Wochenenddatsche von einem Wessi aus Leipzig gekauft.  Trauriges Schicksal.

PS: Dank an Steff, daß sie mir ihr Motorrad geliehen hat.
 

Fortsetzung:
Mühlentagebuch vom 13.9.98: Mühlenfest aus Anlaß des Tages des Denkmals.
 

Zurück zu den Tagebüchern
RÜCKWARTS  <===>   WEITER
 upgedatet 29.9.98