Mühlentagebuch vom 28.April 99

Verbremst

Die Sonne lockte mich auch heute noch zur Mühle hinaus. Der Löwenzahn leuchtet gelb und die Kirschbäume an der Mühle blühen. Die Mühle läuft für den Prinzen. So nennen wir Müller den Leerlauf, kein Mahlgetriebe ist eingekoppelt, es drehen sich nur die Flügel und die Königswelle. Der wenige Wind würde auch nicht mehr schaffen.

Der Tag geht zu Ende, ich stelle noch schnell die Mühle ab. Rauf auf die Galerie, auf das richtige Brett gestellt, damit der Augenwinkel stimmt. Das Bremsseil angeruckt, und genau den Flügel oben rechts abpassen, daß er im vorher an der Kappe orientierten Bezugspunkt zum Stillstand kommt. Nur so kann man die Sicherungsbalken im Obenkammrad einlegen, sonst bekommt man sie nicht zwischen die "Speichen".

Und dann steig ich hoch, stimmt der Winkel, paßt es? Nein! Mist, jetzt noch einmal runter? Es gibt auch einen anderen Weg. Die Bremstrommel kann auch von hier oben bedient werden. Also roll ich sie auf, klemme einen Keil dazwischen und drehe das Obenkammrad mit meinem Gewicht. Nun paßt der Sicherungsbalken.

Und jetzt begehe ich den Fehler, lasse den Sicherungsbalken einrasten und setzte dann die Bremse fest. Es ächzt, die Flügel sind fest. Ich schaue noch einmal nach: Der Sicherungsbalken ist bombenfest, viel zu fest. Hä?
Ach du Schei....

Ich hatte ganz vergessen, daß beim Anlegen der Bremse ganz zum Schluß, wenn der Bremskranz aus den 5 Pappelholzklötzen schon Kontakt mit dem Obenkammrad hat, dieses noch ein wenig mitgedreht wird. In meinem Fall auf den Sicherungsbalken. Deswegen hat er geächzt.
Wie hieß es doch: Die Sicherungsbalken immer erst zum Schluß! Grrr.

Schwitzend löse ich die Bremse noch einmal, drehe ein wenig das Kammrad zurück und setzte den Flämischen Fang erneut fest. Nun paßt es. Puh!

Für Mühlenfreunde:
Flämischer Fang und Stut Fang unterscheiden sich in dem Auflager des Bremskranzes. Der Bremskranz legt sich um das Obenkammrad und ist an der einen Seite (quasi der Kopf der Schlange) durch den Bremsbalken gestützt. Die Lagerung des Schwanzes der Schlange unterscheidet sich nun.
Beim Stut Fang  sind dort  Reitklamp und ein Stutholz am linken Fugholz und es fehlt dafür das Schleppstück zum rechten Fugholz.
Beim Flämischen Fang fehlt das Stutholz und die unteren Bremsbalken sind dafür mit dem Schleppstück am rechten Fugholz befestigt.

Alles klar?

Kommentare und Meinungen zu dieser Seite
Zurück zur Tagebuchseite
 RÜCKWÄRTS  <===>   WEITER
upgedatet 30.4.99